Warum Gott kein Fastfood isst!

Eigentlich war der Untertitel, den ich in 2012 für mein Buch „Zellleuchten“ wählte, mehr als Marketing-Gag gedacht und basierte keineswegs auf einer recherchierten Wahrheit. Umso mehr bestätigt fühlte ich mich, als ich kürzlich in der Bibel vom Propheten Daniel las. Eigentlich begann die Geschichte so: Seit einigen Monaten gehe ich wieder in die Kirche. Nicht in irgendeine sondern in eine, die freilässt, modern ist und Menschen liebevoll in ihre Kraft führen möchte. Etwas, was ich seither nicht kannte und für mich immer der Grund, warum ich um das „Haus Gottes“ einen großen Bogen gemacht habe. Doch ja, meine spirituelle Offenheit und die große Überzeugung, dass Gott, in welcher Form auch immer, da ist, uns führt und uns lehrt, machte mich neugierig. So entschied ich mich, regelmäßig den Gottesdienst der City Life Church in Den Haag zu besuchen. Wow! Junge, ambitiöse Menschen, viel Liebe und Verbundenheit, Connect-Gruppen, eigentlich alles, was ich durch meinem spirituell orientierten Lebensalltag mochte. Ich war gleich überzeugt den richtigen Ort gefunden zu haben!

Doch eines fand ich, wie so oft, etwas störend: nach dem Gottesdienst kannst Du dort in ein Café gehen und noch ein wenig mit anderen Menschen aus der Gemeinde quatschen und ein wenig networken. Da gibt es natürlich zu trinken und zu essen. Leider nicht das, was Gott für uns vorgesehen hat: zell-erleuchtende und entgiftende Nahrung, die uns gesund macht. So machte ich mich, durch meine neue Entdeckung zur Bibel, in der übrigens so viele Dinge stehen, die ich aus meiner persönlichen Haltung heraus bereits in vielen meiner Bücher geschrieben habe, auf die Suche, ob darin auch etwas über Ernährung steht. Erstaunlich! Nun, nach so langer Zeit entdecke ich die Bibel, die eigentlich, wenn wir sie in einer gebräuchlichen Sprache übersetzen würden, aus so vielen wertvollen Gebrauchsanleitungen für das tägliche Leben besteht. Ich suchte also nach einer Bestätigung, dass Gott tatsächlich bereits schon vor vielen tausend Jahren uns von einer pflanzlichen Nahrungsweise berichten wollte. Der Prophet Daniel schrieb folgende Geschichte, die ich hier in freien Worten wiedergebe:

Der König der Babylonier war auf der Suche nach jungen Männern von königlicher und edler Herkunft, junge Menschen, die fit waren, gut aussahen, intelligent, weise und untertänig waren, also fähig, dem  Königs zu dienen. Unter anderem schrieb der König auch vor, was man diesen Männern täglich zu essen und trinken geben sollte: das was er auch zu sich nahm, seine (königlichen aber ungesunden) Speisen und seinen Wein, den er selbst trank. Auf diese Weise sollten diese Gruppe Männer drei Jahre lang erzogen werden und danach dem König dienen. Unter ihnen war auch ein junger Mann namens Daniel – ein wenig rebellisch, würden wir heute sagen. Denn Daniel nahm sich in seinem Herzen vor, dass er sich mit des Königs Speise und mit seinem Wein nicht unrein machen wollte, und bat den obersten Kämmerer, dass er sich nicht unrein machen müsste. Und Gott sorgte dafür, dass der oberste Kämmerer Daniel gegenüber gnädig gesinnt war und zu ihm hielt. Der sagte zu ihm: „Ich fürchte mich vor meinem Herrn, dem König, der euch eure Speise und euern Trank bestimmt hat. Wenn er merken würde, dass euer Aussehen schlechter ist als das der andern jungen Leute Deines Alters, so würde das bedeuten, dass der König mich umbringen lassen würde.“ Daraufhin sagte Daniel zu diesem Aufseher:  „Gib uns doch zehn Tage lang eine Chance und lasse uns nur Gemüse essen und Wasser trinken. Und dann vergleiche unser Aussehen und das der anderen jungen Leute, die von den Speisen des Königs essen. Und dann entscheidest Du!“ Der Aufseher machte dies genauso und führte diesen Versuch zehn Tage lang durch. Und das Ergebnis war verblüffend: nach den zehn Tagen sahen sie schöner und kräftiger aus als alle jungen Leute, die von des Königs Speise aßen. Von diesem Zeitpunkt an gab ihnen der Aufseher nur noch Gemüse. Und den vier jungen Männern gab Gott mehr Einsichten und Kreativität, Weisheit für alles was sie taten, als den anderen. Und als sie dann zum König gebracht wurden, wurden genau diese 4 Männer die neuen Vertrauen des Königs.  Und der König fand sie in allen Dingen, die er sie fragte, zehnmal klüger und verständiger als alle Zeichendeuter und Weisen in seinem ganzen Reich.

Wow, ist das nicht grandios? Genau diese Handlungen, die Gott in Daniel legte und ihn mit dieser Weisheit versah, sollten unser Vorbild sein. Denn dann wenn Du zell-erleuchtende Nahrung zu Dir nimmst und verstehst, was Superfoods mit Dir machen, dann wirst Du erleben, wie Du nicht nur gesünder wirst, frischer aussiehst, mehr Kraft hast, sondern Du wirst auch erleben, wie Du mehr Kreativität erlangst und letztendlich erfolgreicher wirst: und das wird sich in barer Münze auszahlen! Du wirst mehr Geld verdienen und kannst damit wieder mehr Menschen helfen, indem Du teilst. Verstehst Du, was Gott möchte, wenn er Dir sagt, dass Du Deine Zellen zum Leuchten bringen sollst?

Zu dieser Bibel-Geschichte habe ich ein ganz besonderes Paket für Dich zusammengestellt, das Dich mit allem Wissen, vielen Rezepten und sogar 2 wichtigen Basis-Superfoods ausstattet:

Du erhältst die 3 Bücher „Zellleuchten – warum Gott kein Fastfood isst“, „Superfoods – iss Dich vital, gesund und schön“ und „Moringa – die Speise der Götter“ inclusive 200g rohem Kakaopulver und 100g hochwertigem Reis-Protein-Pulver (von Sun Warrior) zu einem Paketpreis von 44,90 Euro – die 3 Bücher natürlich mit einer persönlichen Handsignatur für Dich! Klicke hier, um das Paket zu bestellen.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s